Laufen

36. Rakkeschlauf 2016

Der TV Roetgen bedankt sich ganz herzlich bei allen SportlerInnen und HelferInnen für ihre Teilnahme und Unterstützung beim

36. Internationalen Volkslauf mit Halbmarathon und Wandern
am Samstag, den 25. Juni 2016

Gute Stimmung trotz Regen beim 36. Rakkeschlauf 2016

Angesichts des Regenwetters, das sich bereits am Vormittag in Roetgen festgesetzt hatte und leider auch bis zu den Kinderläufen nicht abzog, konnten wir mit den Teilnehmerzahlen insgesamt noch recht zufrieden sein - der Jogginglauf über 5km konnte sogar an den Teilnehmerrekord von 2014 anknüpfen. Insgesamt durften wir fast 400 Laufbegeisterte im Ziel begrüßen - tapfere Kinder, die dem Regen trotzten und Erwachsene, die das Glück hatten, im Trockenen laufen zu können.

Als Roetgens neu gewählter Bürgermeister Jorma Klauss seinen Einstand als Schirmherr des Rakkeschlaufs gab und die Läuferinnen und Läufer auf die Strecken des Halbmarathons und des Volkslaufs schickte, hatte der Regen endlich aufgehört; zu den Siegerehrungen für die ersten drei Frauen und Männer sowie alle Altersklassensiegerinnen und -sieger jedes Laufs kam sogar die Sonne zum Vorschein.

Unzählige ehrenamtliche Helferinnen und Helfer waren teilweise schon ab Freitag und bis Sonntag unermüdlich im Einsatz, um für einen möglichst reibungslosen Ablauf zu sorgen: in der Cafeteria, an der Frittenbude und im Bierwagen, bei der Zeitnahme und als Streckenposten, an den Verpflegungs- und Rettungsstationen, bei der Technik und beim Auf- und Abbau der benötigten Infrastruktur - wir können seit vielen Jahren auf ein bewährtes und verlässliches Team zurückgreifen und bedanken uns bei allen Beteiligten für ihre Unterstützung.

Viel Lob gab es für die Halbmarathonstrecke, die wegen einer angekündigter Wegsanierung im Wald wieder einmal geändert werden musste und nach vielen Jahren nun wieder am namensgebenden Naturdenkmal Rakkesch vorbeiführte - diese Änderung werden wir im nächsten Jahr sicher nach Möglichkeit beibehalten, wenn es am 24. Juni 2017 heißt: Willkommen beim 37. Rakkeschlauf in Roetgen.

Bilder von der Strecke

Unser Fotograf Rory Butler hat viele tolle Fotos von den einzelnen TeilnehmerInnen gemacht - ein Klick auf das nebenstehende Foto führt zum Picasa Webalbum.

Vielen Dank, Rory!

Weitere Bilder

 
 

Streckenverlauf 2016

  • Wegen der Sperrung eines Waldweges weichen die Strecken von den Vorjahren und vom Streckenplan im Flyer ab!
  • Start und Ziel seit 2014 hinter dem Rathaus auf dem Wervicq-Platz
  • Allgemeine Informationen zum Rakkeschlauf

Karten bitte Anklicken zum Vergrößern/Download.

Seit 2012 verlaufen alle Strecken des RAKKESCHLAUF über die zum RAVeL-Radweg umgebaute Trasse der ehemaligen Vennbahn.

Wir starten auf dem Wervicq-Platz hinter dem Rathaus ein kurzes Stück die Hauptstraße entlang und dann links die Greppstraße hinauf zur Vennbahn (1km).

Auf der Trasse bleiben wir zunächst nur für einen Kilometer, dann biegen wir an der 1. Verpflegungsstelle rechts ab auf die Wilhelmstraße (2km).

Die 5km-(Staffel-)Strecke führt über den Querweg zur Neustraße, diese hinunter zur Vennbahn und zurück zum Wervicq-Platz.

Die 10km- und die HM-Strecke führen die Wilhelmstraße hinauf in den Wald, weiter auf dem Hubertusweg stetig bergan an den Hubertusteichen vorbei.

Gleich hinter den Hubertusteichen ist die erste Höhe bezwungen; wir biegen links in einen Forstweg ein (5km) und folgen dann dem Birkhahnsweg 2km berab, wo wir wieder auf die Vennbahn stoßen (7km).

Hier trennen sich an der 2. Verpflegungsstelle die Wege: die 10,5km-Strecke biegt links ab auf die Vennbahn zurück in den Ort bis zur Wilhelmstraße und weiter mit identischem Verlauf wie auf dem Hinweg zurück zum Wervicq-Platz.

Die Halbmarathonis kreuzen die Vennbahntrasse und den Roten Weg, dahinter geht es in einer kleinen Schleife um das Naturdenkmal Rakkeschzurück zum Roten Weg. Diesem folgen wir bis zum Grenzweg, der uns zurück auf die Vennbahn bringt, auf der es bei exakt 1,5% Steigung weiter geht bis Lammersdorf-Kämpchen (12km). Die halbe Strecke ist bereits geschafft, aber ein paar Steigungen liegen noch vor uns. Wir laufen rechts an der Siedlung vorbei hoch zur Wollerscheider Gasse und dem dritten Verpflegungsstand. Auf der Höhe biegen wir erneut rechts ab: leicht abwärts geht es vorbei am Martinskreuz bis zum Grenzweg, dort links an Butterstrauch vorbei und gleich wieder hoch zum Hubertusweg.

Von oben kommend erwartet uns ein mittlerweile bekannter Abschnitt: wir biegen rechts ab und folgen nach dem kurzen Verbindungsweg dem Birkhahnweg erneut bis zur Vennbahn (18km). Diesmal biegen wir links ab und überqueren nacheinander die Wilhelmstraße, die Grünepleistraße und die Neustraße.

Ab hier verlaufen wieder alle drei Strecken identisch und wie auf dem Hinweg:

Auf der Vennbahn überqueren wir noch Kalfstraße und Faulenbruchstraße, an der Greppstraße (20,3km) verlassen wir sie wieder: wir biegen rechts ab, und wer noch die Kraft hat, kann bergab nochmal 600m Gas geben, bevor es über die Hauptstraße, am Rathaus vorbei zurück zum Zieleinlauf auf dem Wervicq-Platz geht, wo alle Läuferinnen und Läufer von den Zuschauern, unseren vielen Helfern und vor allem natürlich von unserer mitreissenden Ansagerin Anja begeistert begrüßt werden.